Von Pflanzenmördern & Mörderpflanzen.

Pflanzen in der Wohnung stehen zu haben ist so eine Sache. Sie sehen schön aus, bringen Leben in das Heim und geben einem ein bisschen das Gefühl der Naturverbundenheit. Aber leider muss man sich auch darum kümmern – es sei denn jemand ist fündig geworden und konnte eine Plastikpflanze ergattern, der man das leblose Dasein nicht ansieht. Gießen, Belichten lassen – oder auch nicht – und noch mehr gießen – oder auch nicht. In all diesen Aufgaben bin ich anscheinend nicht gut genug, denn mir sind schon diversen Pflanzen abgestorben. Zu viel Wasser, zu wenig Wasser, zu viel Licht, gar kein Licht,  zu warm, zu kalt. Und so weiter. Dass ich mit Pflanzen scheinbar nicht umgehen kann, hat sich eigentlich schon früh gezeigt: Ich habe es als Kind fertig gebracht einen Kaktus zu ertränken. Ein Kaktus sollte -nach der Plastikdeko- die Pflanze sein, die am leichtesten zu pflegen ist. Oder etwa nicht? Obwohl mir schon damals durchaus bewusst war, dass Kakteen für ihr Überleben nur wenig Wasser benötigen, habe ich es gut gemeint und meinem stacheligen Freund einmal in der Woche ein schönes Wasserbad gegeben. Eines Tages ist  Mr. Kaktus dann einfach in sich zusammengefallen und hat mir seine hohle, matschige Seele gezeigt. Harte Schale, weicher Kern. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Und trotz all der Hinweise auf mein nicht vorhandenes Gärtnertalent, für die viele Leben gelassen worden sind, habe ich es mir nicht nehmen lassen mir eine fleischfressende Pflanze zuzulegen. Eigentlich sind es sogar zwei. Seit einer Woche zieren Dionae muscipula und Sarracenia unseren Fenstersims. Es war übrigens nicht einfach, ein Exemplar zu finden, das noch nicht von irgendwelchen Fingern betatscht wurde.  Wie auch immer, warte ich schon gespannt darauf, dass die Falle endlich zuschnappt und einer nervigen Fliege den Lebenssaft entzieht um das eigene Wachstum zu fördern. Ungeduldig wie ich bin, musste ich meinem Vergnügen natürlich auf die Sprünge helfen und habe kurzer Hand eine Stechmücke erwischt und diese mit meiner Pinzette auf den roten Todes-Teppich gelegt. Und dann. NICHTS. Da die Mücke durch ihren Tod bedingt nicht mehr dazu in der Lage war, das Blatt zu reizen, musste ich auch hier nachhelfen. Pinzette. Schnapp. Zu. Zufrieden und irgendwie auch weniger beeindruckt als gewollt, konnte ich mich wieder anderen Dingen widmen.

Aber meiner schon bereits gedämpften Freunde wurde abermals ein Dämpfer versetzt, denn am nächsten Tag war die Falle wieder offen und mein Geschenk lag unverdaut und unverändert da. Wir haben es hier scheinbar mit einem äußerst wählerischen Exemplar zu tun. Wobei mir die Begründung für das Ereignis recht schnell auf der Hand lag – Biologin die ich bin. Aber darum soll es jetzt nicht gehen. Da die drei Fliegen in unserer Wohnung noch immer nicht den Weg in ihr Grab gefunden haben, bin ich nun seit Stunden auf der Jagd. Auf der Jagd nach einer Fliege die angemessen fett ist. Und leben sollte sie auch noch. Das ist die Beschäftigung für eine arme Studentin in ihren Semesterferien: Der Mörderpflanze beim Morden helfen.

4 Gedanken zu „Von Pflanzenmördern & Mörderpflanzen.

  1. Danke für diesen Beitrag! Ich bin auch eine fiese Pflanzenmörderin. Früher oder später ertränke ich jede Pflanze… Ich meine es einfach zu gut. Es ist schön zu hören, dass ich da nicht alleine bin und die Hoffnung noch nicht aufgegeben sollte. Ich mag Pflanzen unheimlich gerne in meinem Zuhause 🙂
    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Guten Morgen!
    ich liebe fleischfressende Pflanzen und vor Jahren hatte ich auch mal eine ganz ansehnliche Sammlung davon. Aber – wie auch bei Dir – ich habe eher einen braunen Daumen und so gingen diese Pflanzen irgendwann den Weg alles irdischen. Jetzt aktuell habe ich wieder eine Kannenpflanze auf der Fensterbank stehen, gekauft bei Netto für 3,99 €. Mal schauen, wie lange sie hält.

    Obwohl wir sehr viele Fliegen haben, verirren sich auch hier nur die wenigsten in diese Pflanze hinein – weiß der Geier, warum.

    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag
    Gruß
    Babsi

    1. Ich hab mir auch nur solche 2€ Pflanzen aus dem Kaufland zugelegt. Bevor ich mir da was teures anschaffe und das dann schief geht, gebe ich lieber etwas weniger Geld aus.

      Die Fliegen haben scheinbar gelernt 😀

      Danke, dir auch! 🙂

Kommentar verfassen